Pilotentraining mit Gaming und Formel-1-Technik

PILOTENTRAINING MIT GAMING UND FORMEL-1-TECHNIK

Im Juni eröffnete der multinationale Luftfahrt- und Rüstungskonzern BAE Systems seine neue Trainingsanlage TSIF in Warton, Großbritannien. BAE entwickelte TSIF zusammen mit dem Formel-1-Team Williams mit dem Ziel, Technologien aus dem Rennwagensport in Hightech-Flugsimulatoren zu nutzen. Das gemeinsam entwickelte Next-Generation Training Cockpit ist ein Simulator eines doppelsitzigen Cockpits, das für eine breite Auswahl an Trainingsszenarien konfiguriert werden kann. Darin können die Teilnehmer die neuesten Mensch-Maschine-Schnittstellen ausprobieren.

Ebenfalls Teil der Anlage ist die Augmented Reality Environment („Umgebung mit erweiterter Realität“), die die neuesten VR- und AR-Technologien nutzt und in der Techniker und Piloten in einer vollständig immersiven 3D-Umgebung Wartungsaufgaben und Flugsituationen einüben können. Im Classroom of the Future („Schulungsraum der Zukunft“) lassen sich Flugzeugmodelle komplett virtuell mit Hilfe „lebensgroßer“ interaktiver Displays und Simulatoren erforschen. In der Networked Synthetic Environment („Vernetzte synthetische Umgebung“) üben Piloten und Techniker gemeinsam das reibungslose Zusammenspiel für verschiedene Flugzeugtypen und Einsatzszenarien. Steve Timms, der Leiter der Trainings- und Serviceabteilung bei BAE Systems, fasst die Vorteile zusammen: „

Die neue Anlage stellt eine frische Blaupause für das künftige Training von Piloten und Technikern dar. Die innovative Anwendung von VR- und Simulationstechnologien bietet eine Fülle an modernsten und bezahlbaren Techniken für die Schulung von Teams, die die Entwicklung und Wartung moderner Jets trainieren. Und das ist erst der Anfang möglicher Anwendungen für diese Technologie.“